1/1

Moon Doh Dirigent

Moon Doh ist gebürtiger Koreaner und hat in Russland, in den USA, auf den Philippinen sowie in Südkorea gelebt. 

 

Seinen ersten Musikunterricht erhielt Moon Doh in Russland, auf Violoncello und Klavier, mit Orchester und Chor und in Theorie. Seitdem hatte er Auftritte mit Jugendorchestern in Russland, den Philippinen, den USA und Südkorea. 

 

Zunächst studierte Moon Doh Wirtschaft und Internationale Politik an der Johns Hopkins University in den USA. Während und nach dem Studium sammelte er Erfahrungen in der Arbeit mit Gefängnisinsassen, denen die Wiedereingliederung in die Gesellschaft ermöglicht werden sollte, und bei Think Tanks in Washington D.C. und in Budapest. Nach dem Studium war er sieben Monate lang in Bangladesch als Lehrer tätig. Dort unterrichtete er Englisch, Musik und den Umgang mit Computern und führte ein selbst komponiertes Musical mit den Schülern auf – für sie eine allererste Bühnenerfahrung. 

 

Es folgte der Entschluss, Musik zu studieren, zunächst an der Sahmyook University in Korea mit Komposition als Vorbereitung zum Dirigierstudium in Europa. Seit 2013 studiert Moon Doh Orchesterleitung bei Rüdiger Bohn in Düsseldorf, seit kurzem im Masterstudium.

 

Moon Doh arbeitete in den letzten Jahren mit Orchestern wie dem WDR Funkhausorchester, der Neuen Philharmonie Westfalen, den Bergischen Symphonikern, der Sinfonietta Cracovia in Polen, dem Orquesta Filarmónica de Málaga in Spanien, dem Orchestra Giovanile Italiana in Italien und der Ruse Phiharmonic in Bulgarien. Er sammelte weitere Erfahrungen bei Festivals wie dem Bartok Festival in Ungarn, dem Pierre Boulez Festival in Holland und der Accademia Chigiana in Italien und bei Meisterkursen mit Peter Eötvös und Jorma Panula.